Viele neue unterrichtsbegleitende Möglichkeiten durch die Integration von Android SmartTVs in den (Fach-)Unterricht

6. Januar 2019 | Von | Kategorie: Lesenswertes
Die Gemeinschaftsschule NeumĂĽnster-Brachenfeld sucht sich alternativen Weg im Prozess der Digitalisierung.

SmartTV_Brachenfeld

Wer glaubt, dass SmartTVs nur etwas für das häusliche Wohnzimmer sind, der hat weit gefehlt.

Bei der Suche nach zeitgemäßen und bezahlbaren Möglichkeiten, um digitale Medien mit in den Unterricht zu integrieren sind die Kolleginnen und Kollegen der Gemeinschaftsschule Neumünster-Brachenfeld auf dieses neuere Medium gestoßen.

Das Endgerät kann nämlich weitaus mehr, als nur Fernsehprogramme und ein paar Streaming-Angebote abbilden und dabei hat es entscheidende Vorteile für den schulischen Gebrauch.

„Wir sind mit Beamern an einer Deckeninstallation gestartet“, so Anselm Steigner, IT- und Medienkoordinator der Schule, „das stellte sich schnell als kompliziertes und sehr teures Unterfangen dar.“

Ziel war es, multimediale Inhalte von mobilen Endgeräten auf das Bild an der Leinwand zu übertragen, ohne sich dabei mit Kabeln verbinden zu müssen.

Dazu benötigt es zusätzliche technische Ausstattung für die Beamer (Audioboxen und Wireless-Adapter) oder sehr teure Beamer, die sich in Verbindung mit der Zwischendeckeninstallation kaum finanzieren lassen und zudem wartungsintensiv sind und deutlich höhere Folgekosten verursachen.

„Bei Android SmartTVs ist diese Technik bereits zum vergleichbaren Preis zu haben, dafür kann das Gerät einfach mehr“, so Hendrik Roßmann, Mitglied der Medienkoordination der Schule.

Die Kolleginnen und Kollegen der Arbeitsgruppe „Digitale Medien“ haben sich für 65 Zoll TVs in den Klassenräumen entschieden. Dabei ist das Bild auch bei kritischen Lichtverhältnissen genügend kontrastreich und aus den letzten Reihen noch lesbar.

Bildinhalte können mit den mobilen Endgeräten, wie Laptop, Tablet oder Smartphone nämlich vergrößert und damit verdeutlicht werden. Die Kameras der Smartphones und Tablets werden umgehend zu Dokumentenkameras und damit zu sinnvollen Arbeitsmitteln, um Ergebnisse zu vergleichen oder Arbeitsblätter und Bilder digital nachvollziehbar zu machen.

Der SmartTV an sich ist bereits ein kleiner Computer mit Bildschirm, der im Gegensatz zu einem Beamer einiges an Software/Apps mitbringt. So sind viele Apps und Mediatheken bereits vorinstalliert und interne Browser, die mit einer Tastatur gut bedienbar sind auch schon im Basisumfang enthalten. Durch die Android-Oberfläche lassen sich die Einstellungen relativ einfach individuell, je nach den Wünschen der Kolleginnen und Kollegen, anpassen. USB und HDMI-Schnittstellen sind mittlerweile obligatorisch.

Durch die Verbindung mit den mobilen Endgeräten spielen die Geräte weitere Vorteile aus und werden fast zu Active-Boards, die allerdings den vier bis fünffachen Anschaffungspreis besitzen und oft wenig Verwendung finden, da sich die Kolleginnen und Kollegen im Vorfeld der Nutzung gut fortbilden müssen. „Die Nutzung der SmartTVs ist niedigschwelliger. Viele Lehrkräfte haben solche Geräte daheim und kennen die grundlegende Bedienung. Das ist ein gewaltiger Vorteil“, so Steigner.

Kolleginnen und Kollegen brauchen auch nicht auf die Kreidetafel zu verzichten, die vielerorts teuer entsorgt werden und später fehlen. Die TVs werden so flach an der Wand montiert, dass sie problemlos hinter der Tafel ihren Platz finden. Bei Bedarf wird die Tafel einfach nach unten geschoben und das Tafelbild kann sogar in Bezug auf die Bildschirminhalte genutzt werden.

Dadurch werden technikaffine und technikfernere Kolleginnen und Kollegen nicht gegeneinander ausgespielt bzw. bevorzugt. Es soll ein Nebeneinander der Methoden geben. „Analoges Lernen hat genauso seine Berechtigung, wie digitales Lernen“, gibt Roßmann zu bedenken.

Wenn ein Gerät nicht bedient werden kann, dann steht dem Kollegium auch das Team der MedienScouts zur Seite. Das sind Schülerinnen und Schüler, die für die Nutzung dieser Geräte speziell geschult sind und mit ihrem Expertenwissen aushelfen können.

Sie können auch Fragen zur Präsentationssoftware, wie etwa Kahoot, Prezi, Mentimeter oder einfach PowerPoint beantworten. Außerdem sind sie im Stande, die stadtweite Schulcloud zu erklären und andere nützliche Inhalte in Form einer Multiplikationsentwicklung an das Kollegium zu vermitteln.  Dazu gehören auch ständige interne Schulungen zu den neuen Geräten und Möglichkeiten durch Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrern.

„Wir sind überzeugt von den Geräten. Die obere Etage und die Oberstufe sowie Besprechungs- und Schulungsräume sind bereits ausgestattet. Jetzt planen wir die weitere Ausstattung der unteren Ebene und der Fachräume, gemäß unserem Medien-Entwicklungsplan“, sagt Steigner. „Wir sind dankbar, dass die Stadt als Schulträger unser Vorhaben bestmöglich unterstützt und die Vorteile ebenso sieht.“

Ohne zusätzliche finanzielle Unterstützungen, Teilnahmen bei Wettbewerben und enormes Engagement aller Beteiligten wäre die digitale Entwicklung so sicher nicht möglich.

Es bleibt zu hoffen, dass auch die Wirtschaft sich seiner weitreichenden gesellschaftlichen Aufgabe der UnterstĂĽtzung personeller und finanzieller Art noch bewusster wird, um diesen Entwicklungsprozess noch zu beschleunigen.

Schlagworte:

Kommentare sind geschlossen